Hotel Augarten Magazin

Österreichischer Apfelstrudel

Kategorie: Kulinarisches, Kultur
Datum:

Die beliebte österreichische Köstlichkeit zum Nachbacken: ein gezogener Apfelstrudel by AUGARTEN . Hotel Neustift


Apfelstrudel vom Hotel Neustift

 

Der österreichische Apfelstrudel zählt zu den heimischen Nationalgerichten und ist aus unserer Küche nicht wegzudenken!
Das Geheimnis dahinter liegt in der Zubereitung eines perfekten Strudelteiges und einer saftigen, fruchtigen Füllung.
Wir möchten Euch heute das Rezept unseres Lieblings-Apfelstrudels verraten.

 

Geschichte des Österreichischen Apfelstrudels

Der Apfelstrudel hat eine bewegte und – wie wir finden – spannende Geschichte zu erzählen.
Er war sogar bei Kaiserin Maria Theresia mehrfach zu Gast! Doch bevor wir zu weit vorgreifen …
... hier ein kurzer Blick in das Leben dieser beliebten österreichischen Süßspeise:

Der Strudelteig stammt vermutlich aus Arabien und kam zur K&K-Zeit über die Türkei & Ungarn nach Wien.  
In Wien angekommen, setzte sich die Zubereitung des Strudels in Kombination mit Äpfeln durch.
Das Apfelstrudel-Rezept wurde dann 1696 erstmals in einem Österreichischen Kochbuch handschriftlich erwähnt.
Dieses älteste bekannte Strudelrezept wird bis heute in der Wiener Stadtbibliothek aufbewahrt und kann dort besucht werden.

Im 18. Jahrhundert wurde diese damals typische Wiener Mehlspeise am Hofe von Kaiserin Maria Theresia serviert.
Von dort aus startete sie ihren Siegeszug ins ganze Habsburgerreich.
Der Apfelstrudel ist also eine landestypische Mehlspeise in den Habsburger-Nachfolgestaaten:
Österreich, Süddeutschland, Norditalien, Tschechien, die Slowakei und Slowenien.
Jedoch erfreut er sich inzwischen internationaler Beliebtheit.

Von wem der Apfelstrudel erstmals kreiert wurde und wie alt er ist, wird wohl ein ewiges Geheimnis bleiben.
Sicher ist jedoch, dass der fruchtig-säuerliche Geschmack dieses Strudels die Leute damals, wie heute begeistert.

 

Oma Schöpf´s Apfelstrudel

Aus diesem Grund möchten wir Ihnen heute unser persönliches Lieblingsrezept eines Österreichischen Apfelstrudels präsentieren.
Dieses wurde schon von Oma Schöpf für unseren Stefan zubereitet.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Nachbacken und Genießen!

 

Zutaten:

Gezogener Strudelteig:

  • 250 g Weizenmehl
  • 125 g Wasser
  • 1 Esslöffel Öl
  • 1 Prise Salz

 

Füllung:

  • 7 säuerliche Äpfel
  • 1 Glas Bio Apfelmus
  • Rosinen (Menge nach Geschmack)
  • 2-3 Esslöffel Rohrohrzucker
  • 2 Teelöffel Zimt
  • 1 Spritzer Rum
  • 3 Esslöffel Semmelbröseln

 

 

Zubereitung:

Zubereitung des Teiges

Für die Zubereitung des Teiges alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken (am besten in der Knetmaschine) zu einem glatten Teig verrühren.
Der Teig gelingt am besten, wenn ihr ihn dann nochmals mit der Hand durchknetet.
Dafür mit dem Handballen kräftig abkneten, bis er Blasen schlägt.
Formt den Teig zum Schluss zu einer Kugel und gebt ihn dann ein einen tiefen Teller.
Bestreicht ihn mit etwas Öl, deckt ihn mit Frischhaltefolie ab und lasst ihn für 30 min bei Raumtemperatur rasten.

 

Zubereitung der Füllung

Einstweilen das Backrohr auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen, die Füllung zubereiten und die Semmelbröseln abrösten:

Für die Füllung des Apfelstrudels den Strunk der Äpfel entfernen, 2/3 der Äpfel grob hobeln und 1/3 in Stückchen schneiden.
Rosinen, Apfelmus, Rohrohrzucker, Rum und Zimt zu den Äpfeln in die Schüssel geben und vermengen.
Das Apfelmus macht dabei die Fülle schön cremig.

Kleiner Tipp:
Solltet ihr keine säuerlichen Äpfel haben … kein Problem.
Gebt einfach etwas frisch gepressten Zitronensaft hinzu.
In diesem Fall einfach etwas mehr Semmelbrösel verwenden.

Gebt nun die Semmelbrösel zusammen mit etwas Zucker und Zimt in eine Pfanne und röstet diese leicht an, bis sich ein angenehmes Röstaroma entfaltet.
Achtet aber darauf, dass die Bröseln nicht zu dunkel werden!

 

Ein leckerer Strudel entsteht

Nach dem Rasten den Teig gut mit Mehl bestreuen.
Ein Baumwolltuch auf eine Arbeitsfläche geben und gut bemehlen.
Nun den Strudelteig mit einem Nudelholz gleichmäßig und dünn ausrollen.
Mit dem Handrücken nach oben unter den Teig greifen, diesen leicht anheben und über den Handrücken vorsichtig „ausziehen“
(d. h. die Handrücken von der Mitte aus abwechselnd langsam zur Außenseite ziehen).
„Der Strudelteig soll am Ende so hauchdünn sein, dass Opa seine Zeitung darunter legen und diese noch lesen kann.
Schneid´ dafür einfach die dicken Ränder weg.“, so Oma Schöpfs Geheimtipp.

Das obere Teigdrittel mit Semmelbröseln bestreuen und die Füllung auftragen.
Anschließend die Ränder seitlich einschlagen.
Heb´ nun den oberen Rand des Baumwolltuch mit beiden Händen an, schlag den oberen Rand über die Fülle und rolle den Strudel unter Anheben des Tuchs immer weiter ein.

Den Strudel mit dem Teigende nach unten behutsam auf ein (mit Backpapier ausgelegtes) Backblech geben und für ca. 35 min bei 200 °C Ober- und Unterhitze backen.

 

Wir vom AUGARTEN . Hotel Neustift wünschen Ihnen gutes Gelingen und viel Spaß beim Nachbacken!